LoN mit Schnellfeuer

Im Zuge des Season-Themas der 17. Season bekommt der Dämonenjäger einen möglichen LoN-Build spendiert. Der Build basiert auf der Fertigkeit Schnellfeuer mit der überarbeiteten Armbrust Sturm der Wojahnni und dem Köcher Sündensucher. Insgesamt ist der Build etwas schwächer als die Schatten oder Natalyas Marodeur, kann aber halbwegs mithalten und kann gespielt werden, wenn man an der Spielweise Freude hat. Außerhalb der Season schwächelt der Build zusätzlich - hauptsächlich wegen der dann fehlenden Zähigkeit durch zwei defensive Ringe, die in diesem Setup sich als Standard zu etablieren scheinen.

LoN vs. Natalya

Wenn man sich die nackten Zahlen anschaut, dann mag man zu dem Schluss kommen, dass jeder LoN-Build verbessert werden kann, wenn man stattdessen den 6er-Bonus von Natalya nutzt.

  • Natalya gibt 14.000% mehr verursachten Schaden und 60% reduzierten eingehenden Schaden.
  • LoN ergibt 13x750% = 9750% mehr verursachten Schaden und 13x4% = 52% reduzierten eingehenden Schaden.

Bei Verwendung von Schnellfeuer ist das jedoch nicht ganz so eindeutig. Zum einen brauchen wir zwingend Waffe und Köcher, und somit müssen wir entweder Natalyas Ring oder den Ring des königlichen Prunks tragen. Damit fällt ein nützlicher anderer Ring raus.

Wichtiger ist jedoch, dass zur Aktivierung des Buffs bei Natalya ein regelmäßiges Abfeuern von Rachehagel erforderlich ist, was das Kanalisieren von Schnellfeuer unterbricht, und somit den Bonus von Sturm der Wojahnni zurücksetzt. Außerdem kann bei Verwendung von LoN durch entsprechende Itemwahl der Elementarschaden erhöht werden, und/oder die Defensive, wodurch der Set-Vorteil von Natalya stark zusammenschrumpft.

Auf der anderen Seite kann bei Natalya auch der Endlose Gang verwendet werden um den Schaden zu erhöhen. Aber hier wollen wir uns auf den möglichen Build in Season 17 konzentrieren, wo wir kostenlos den Bonus vom Vermächtnis der Albträume genießen können.

Benötigte Ausrüstung

Der Build basiert auf Schnellfeuer mit Bombardement. Die folgenden Ausrüstungsteile sind daher Key-Items und sind unbedingt erforderlich, wenn man den Build sinnvoll spielen möchte.

  • Waffe: Sturm der Wojahnni. Damit erhöht sich der Schaden von Schnellfeuer während des Kanalisierens um bis zu 3000%. Der maximale Bonus ist schon nach 3 Sekunden erreicht, verschwindet aber auch sofort wieder, wenn wir das Feuern auch nur für einen kurzen Moment unterbrechen.
  • Köcher: Sündensucher. Dadurch wird der Schaden von Schnellfeuer ebenfalls stark erhöht, und zusätzlich werden die Kanalisierungskosten entfernt.

Da wir durch die fehlenden Kanalisierungskosten keinerlei Hassprobleme mehr haben, aber die Fertigkeit Rache auch hier nicht fehlen darf, ist es zur Maximierung des Schadens sinnvoll, die DPS zu maximieren. Daher sollte in dem Build der Sturm der Wojahnni im Würfel genutzt werden, und die Morgendämmerung für Dauer-Rache getragen werden. Dabei ist aber vor allem auf einen hohen Wert bei der Reduzierung der Abklingzeit für Rache zu achten. Unter 60% sollte hier auf keinen Fall genutzt werden, da man dann zu viele weitere Items mit Abklingzeit nutzen muss, um auf Dauer-Rache zu kommen.

Der Bonus der Waffe ist leider additiv - das wurde trotz entsprechender Meldung seit dem PTR nicht korrigiert. Das bedeutet, dass zusätzliche 15% Bonus auf Schnellfeuer durch Stiefel und Helm fast komplett nutzlos sind. 

Ein weiteres Pflichtitem ist der Gürtel.

  • Gürtel: Der Höllenkatzenhüftgurt. Meiner Ansicht nach ein ganz furchtbares Item, da man die umherhüpfenden Granaten in keinerlei Hinsicht kontrollieren kann, und es dadurch keine Möglichkeit gibt, wirklich gezielt Schaden anzurichten. Dennoch ist der Schadensbonus dadurch so groß, dass er unverzichtbar ist.

Weitere Ausrüstung

Abgesehen von diesen unbedingt benötigten Items kann man bei den anderen Ausrüstungsteilen ein wenig variieren. Dabei ist nicht jede Kombination sinnvoll, bzw. muss bei einigen Items dann die Wahl der Fertigkeiten angepasst werden.

Schultern und Handschuhe

Hier gibt es nur wenig sinnvolle Auswahl: Die Magierfäuste für mehr Feuerschaden, und den Mantel des Kanalisierens für mehr Schaden und Zähigkeit. Wenn diese in Uralt fehlen, kann man ggf. auf andere Teile zurückgreifen. Das ist aber nur dann sinnvoll, wenn generell noch einige andere Teile in Uralt fehlen - ein oder zwei Teile in "normal" machen dann auch nicht mehr so viel aus.

Kopf

Für den Helm gibt es ein paar mehr Möglichkeiten. Mit Gunes Antlitz können wir eine zusätzliche Rune für Rache nutzen - hier bieten sich dann die Flankenkanonen für zusätzliche Heilung an. Andariels Antlitz ist eine sehr offensive Variante, die den Feuerschaden erhöht. Wenn die Morgendämmerung als Waffe genutzt wird, aber der Cooldown-Roll nicht so stark ist, kann mit Leorics Krone Abhilfe geschaffen werden.

Brust

Da Granaten Feuerschaden verursachen, ist der Aschemantel eine offensichtliche Wahl. Die Kostenreduktion brauchen wir nicht, aber den zusätzlichen Schaden nehmen wir gerne mit. Als Alternative ist der Aquilakürass zu nennen, der andernfalls in den Würfel kommt.

Ebenso können praktisch alle legendären Umhänge genutzt werden. Hervorzuheben sind ggf. das Locktuch für ein zweites Leben, oder das Cape des Schreckens, der die Nacht durchflattert für zusätzliche Krähenfüße. Dabei sollte diese Fertigkeit dann auch geskillt werden - Lebendköder für zusätzliche kritische Trefferchance bietet sich da besonders an.

Stiefel

Da der Build tendentiell sehr stationär ist, brauchen wir viel Zähigkeit. Damit verliert Salto als Fluchtskill an Bedeutung, wodurch wiederum die Illusorischen Stiefel (Kopfgeldbelohnung aus Akt 2) zu einem sehr interessantem Item werden. Bei deren Verwendung ist es außerdem zu empfehlen, die Option "Bewegung erzwingen" auf eine leicht zugängliche Taste zu legen - oft genutzt ist hier das Mausrad. Als defensive Alternativen stehen die Eiskletterer oder die Stiefel der Missachtung (Kopfgeldbelohnung aus Akt 3) zur Verfügung.

Gürtel und Hosen

Beim Gürtel ist der Höllenkatzenhüftgurt gesetzt. Eine Option ist es den in den Würfel zu packen und die Geisterstunde für mehr Schaden zu nutzen. Dann jedoch verzichtet man fast zwangsläufig auf den Aschemantel, da man die Zähigkeit des Aquilakürass sehr gut gebrauchen kann. Wirklich sinnvolle Hosen gibt es für den reinen Dämonenjäger nicht. Auf dem PTR haben sich die Sumpflandstapfer durchgesetzt - eigentlich ein Item für den Hexendoktor, aber wegen des zusätzlichen Elementarschadens auch für diesen Build nützlich. Ansonsten die Pockenpantalons, oder irgendein anderes Uraltes Teil. 

Armschienen

Die Standard-Armschienen des Dämonenjägers (Wickel der Klarheit) fallen hier raus. Wir benötigen keinen Hasserzeuger, und wenn wir alle 5 Sekunden das Kanalisieren unterbrechen müssen, um den Defensivbonus aufrechtzuerhalten, bricht der Schaden stark ein. Das ist also keine sinnvolle Option. Stattdessen kann man die Lacunischleicher gut nutzen, oder in Verbindung mit Johanns Essenz auch die Raufboldarmschienen. Letztere sind aber nur eine sinnvolle Option, wenn der Schadensbuff der Waffe geändert wird - denn der Buff der Raufboldarmschienen ist ebenfalls additiv.

Die Armschienen der Nemesis sind keine besonders gute Wahl, da der Build in erster Linie ein Trashkiller ist und gegen Einzelgegner nicht besonders effektiv ist.

Schmuck

Beim Amulett kristallisieren sich auf dem PTR zwei Möglichkeiten heraus: Das Höllenfeueramulett für ein zusätzliches Passiv und Johanns Essenz zum Zusammenziehen der Gegner. Ob es so viele gute Passiv-Skills für den Build gibt, ist fraglich. Andererseits erschien mir in meinen kurzen Tests auf dem PTR die Procrate von Johanns Essenz auch nicht so berauschend. Da mein HF von den Rolls her deutlich besser war als mein Johanns, hatte ich mit dem HF mehr Erfolg.

Bei den Ringen sind neben der üblichen Zusammenkunft der Elemente vor allem die beiden defensiven Ringe Einheit (natürlich mit einer zweiten Einheit und Unsterblichkeits-Token beim Begleiter) und Schlüpfriger Ring ganz weit vorne. Aber auch der Obsidianring des Tierkreises kann wohl genutzt werden. Hier zeigt sich auch, dass der Build von dem Season-Bonus stark profitieren kann. Die grob vierfache Zähigkeit kann man hier sehr gut gebrauchen.

Legendäre Edelsteine

Standard wie immer ist das Verderben der Gefangenen, der in praktisch jedem Build dabei ist. Im Gegensatz zu meinen sonstigen Empfehlungen würde ich hier auch Verderben der Geschlagenen in die Top-Liste setzen. Denn dieser Build schwächelt doch recht klar am Riftboss - zumindest dann, wenn man nicht gerade auf Ghom trifft, der eine recht große Hitbox hat und somit oft von allen Granaten (besonders der letzten) getroffen wird. Als dritter offensiver Stein ist der Schmerzverstärker wichtig. Besonders deswegen, weil der Geschwindigkeitsbonus snapshottet, was besonders beim Riftboss extrem stark ist: Dazu muss man vor dem Auftauchen des Riftbosses viele Gegner um sich versammeln, diese alle zum Bluten bringen und dann Schnellfeuer neu starten. Und wichtig: Nicht damit aufhören, bis der Riftboss erledigt ist.

Defensiv kann man den Magenstein eines Feuergnus und vor allem den Esoterischen Wandel nutzen. Bei letzterem sollte man dann darauf achten, dass man nach Möglichkeit Physische Widerstände als Sekundärattribut auf der Ausrüstung hat. 

Fertigkeiten

Fangen wir auch hier mit dem offensichtlichen an: Schnellfeuer. Und Rache. Bei Schnellfeuer ist die Runenwahl recht klar - Bombardement. Bei Diablo 3 dreht sich am Ende alles um Schaden in der Fläche, und die Granatenrune ist die einzige, die das leistet. Hinzu kommt natürlich der Buff durch den Granatengürtel.

Da wir keinen Hass benötigen, wählen wir bei Rache die Rune Dunkles Herz für zusätzliche Zähigkeit. Tragen wir Gunes Antlitz, wechseln wir zu Flankenkanonen für zusätzliche Heilung.

Wie im Schattenbuild auch lässt sich Dolchfächer-Klingenrüstung gut für eine Steigerung der Defensive nutzen. Dolchfächer unterbricht nicht die Kanalisierung von Schnellfeuer, bedeutet also keinen Schadensverlust. Um den Buff dauerhaft aufrechtzuerhalten benötigen wir ein kleines bisschen mehr Abklingzeit als für Dauer-Rache, aber da sollte man nicht den Fokus drauf setzen.

Eine weitere Parallele zum Schattenbuild ist die Verwendung von Schattenkraft. Diese ist hier jedoch nicht dauerhaft verfügbar, sondern muss regelmäßig neu aktiviert werden. Und natürlich ist nur eine Rune verfügbar, in der Regel sollte Schwermut die beste Option sein. Je nach sonstiger Defensive reicht ein gelegentliches Casten aus. Spielt man jedoch am Limit, benötigt man mehr oder weniger dauerhaft Schattenkraft.

Und das kann man mit Vorbereitung (Konzentration) recht gut erreichen. Mit der für Dauer-Rache üblichen Abklingzeit-Reduktion kommt man bei Vorbereitung auf ca. 30 Sekunden Abklingzeit, d.h. man kann innerhalb von 30 Sekunden insgesamt 75 Disziplin regenerieren. Und das ist auch ziemlich genau die Menge, die man für sechsmaliges casten von Schattenkraft braucht. Wenn man hier die Zeit gut abpasst, und ggf. in Kampfpausen Schattenkraft mal auslässt, sollte man damit gut auskommen.

Für das sonst übliche Salto ist dann jedoch nicht mehr viel übrig. Mit der hohen Defensive und den Illusorischen Stiefeln ist diese Fertigkeit hier aber auch nicht so unbedingt wichtig. Stattdessen ist dann hier immer noch Platz für einen Gefährten. Alternativ kann man auf der offensiven Seite auch Krähenfüße nutzen (dann muss man aber auch mehr mit der Disziplin haushalten), oder Todgeweiht. Sprich: Hier kann man ein wenig experimentieren, und es sind sicherlich einige andere Kombinationen aus den "blauen" Fertigkeiten sinnvoll nutzbar.

Passive Fertigkeiten

Auf der Schadensseite haben wir hier nicht so viel, da das meiste rausfällt. Sinnvoll ist auf jeden Fall wie immer Auslese. Für einen weiteren Schadensbuff ist Grenadier noch eine Option, und unter Umständen Hinterhalt, zur Steigerung des Schadens beim Riftboss ggf. auch Leichte Beute.

Die übrigen passiven Fertigkeiten sollten mit defensiven Fertigkeiten belegt werden. Ganz vorne steht Betäubende Fallen, wodurch der eingehende Schaden deutlich reduziert wird. Ebenso kann hier Grübeln genutzt werden, das sonst praktisch bedeutungslos ist. Ebenso kann hier Perfektionist helfen, mit der Disziplin besser auszukommen, um Schattenkraft leichter aufrecht zu erhalten.

Zuletzt ist wie immer auch Bewusstsein eine gute Option, um im Zweifel einfach mal etwas länger im Getümmel überleben zu können. Welche defensiven Fertigkeiten man nutzt, hängt dann wie immer ab von der gespielten Stufe, der Ausrüstung insgesamt und der eigenen Spielweise.

Gameplay

Der Build basiert generell auf viel Schaden in der Fläche. Einzelne Gegner sind wegen der zufällig und unkontrollierbaren herumhüpfenden Granaten eher zäh. Daher sollte man versuchen, größere Gruppen an Gegnern zusammen zu ziehen, und diese dann im Schnellfeuer-Dauerbeschuss zu eliminieren. Das Video vom PTR zeigt dabei kein perfektes Gameplay, aber man bekommt vielleicht eine Ahnung davon, wie man es (besser) machen sollte ...

Kommentare

Kommentar von DROGEN-Koeter |

Du Tier ...

Immer noch , selbst nach dieser langen Zeit.
Die beste Seite für den DH

Antwort von Hebalon

Danke sehr. Allerdings muss dieser Guide hier dringend korrigiert werden, da mir zum Zeitpunkt des Schreibens die Snapshot-Mechanik mit Schmerzverstärker nicht bewusst war. Zumindest der Teil mit den legendären Edelsteinen muss überarbeitet werden, und ggf. ein paar Sätze dazu unter "Gameplay".

Ansonsten kommt natürlich auch noch eine Überarbeitung für Patch 2.6.6. ;-)